Kategorie-Archiv: Video-Blog

Janpeter Schilling

Klaus-Töpfer-Stiftungs-Juniorprofessur

Dr. Janpeter Schilling hält die Klaus-Töpfer-Stiftungsjuniorprofessor für LandnutzIMG_9259ungskonflikte an der Universität Koblenz-Landau inne. In dieser Rolle wird er eng mit der Friedensakademie Rheinland-Pfalz zusammenarbeiten. Darüber hinaus ist Janpeter Schilling mit der Forschungsgruppe Klimawandel und Sicherheit an der Universität Hamburg und der Peacebuilding Organisation International Alert in London assoziiert. Janpeter Schilling beschäftigt sich überwiegend mit Umweltveränderungen und Ressourcenkonflikten in Afrika.

Patricia Rinck

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin

Foto: Jochen Hippler (INEF)
Foto: Jochen Hippler (INEF)

Patricia Rinck ist wissen-schaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) und am Käte Hamburger Kolleg der Universität Duisburg-Essen. In ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit dem Friedensaufbau in Sierra Leone.

Bereits in ihrem Bachelorstudium der „European Studies“ an der Universität Madgeburg und in ihrem Masterstudium der „Internationalen Beziehungen und Entwicklungspolitik“ an der Universität Duisburg-Essen beschäftigte sie sich mit Fragen der Entwicklungszusammenarbeit und des demokratischen Friedensaufbaus. Ihre Masterarbeit über „Power  Sharing  and  Democratic Peacebuilding  in  Post-conflict  Societies“ wurde 2013 von der Universität Duisburg-Essen mit dem Institutspreis für die beste Abschlussarbeit im Fach Politikwissenschaft ausgezeichnet.

In ihren Feldforschungsaufenthalten befragt Patricia Rinck Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und internationaler Entwicklungszusammenarbeit  über die Erfolge und Herausforderungen von  Friedensaufbaumissionen.

Roland Vogt

Konversionsexperte, Friedensarbeiter und ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestags

Roland Vogt studierte Rechts- und Politikwissenschaften an den Universitäten Heidelberg und Saarbrücken sowie an Roland Vogtder Freien Universität Berlin.
Er war Mitglied der Studiengruppe „Soziale Verteidigung“ der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler und arbeitete als Arbeitsgemeinschafts- und Projektgruppenleiter am Fachbereich Rechtswissenschaften der Freien Universität Berlin.

Seit den frühen 1970er Jahren ist er politisch engagiert in der Mitarbeit und am Aufbau von Bürgerinitiativen für Umweltschutz, im Widerstand gegen Atomkraftwerke und an gewaltfreien Aktionen gegen militärische Einrichtungen.

Roland Vogt war 1979 Gründungsmitglied des ersten bundesweiten Listenbündnisses unter dem Namen Die Grünen.

Von 1983 bis 1985 war er Mitglied des Deutschen Bundestags und bis 1990 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bundestagsfraktion der Grünen. Ab 1996 war er im Landesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen in Brandenburg, von 2000 bis 2003 stand er diesem als Landesvorsitzender vor.

Roland Vogt war zudem Vorstandsmitglied in mehreren Organisationen der Ökologie- und Friedensbewegung, darunter dem Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz und Bund für Soziale Verteidigung, den er unter anderem mit Petra Kelly und Theodor Ebert mitbegründete.

Nach seiner Tätigkeit im Bundestag arbeitete er in verschiedenen Funktionen als Konversionsexperte in der brandenburgischen Landesregierung, u.a. als Referatsleiter in der Staatskanzlei sowie als Konversionsbeauftragter im Wirtschaftsministerium.

Roland Vogt gehört zu den Initiatoren der Friedensakademie Rheinland-Pfalz und ist Vorstandsmitglied von deren Trägerverein. Zudem arbeitet er aktuell an Projekten zur Vermittlung ziviler Friedenskonzepte an rheinland-pfälzischen Schulen mit und ist Mitglied des Instituts für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung.

Friedel Grützmacher

Vorsitzende des deutschen Freundeskreis Givat Haviva e.V.Friedel Grützmacher

Friedel Grützmacher arbeitete nach längeren Auslandsaufenthalten vor ihrer politischen Tätigkeit als Lehrerin mit den Fächern Deutsch und Sport.

Nach Engagements auf der kommunalpolitischen Ebene wurde sie 1991 für das Bündnis 90/Die Grünen in den Landtag Rheinland-Pfalz gewählt. Dort war sie von 1993 bis 1996 Fraktionsvorsitzende, von 1996 bis 2001 stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Von 2001 bis 2006 hatte sie das Amt der Vizepräsidentin des rheinland-pfälzischen Landtags inne.
Bis 1996 war sie in der Fraktion der Grünen für Bildungspolitik zuständig. Ihr Engagement für Bildung führt sie bis heute fort. Friedel Grützmacher ist, nach über 20-jährigem Einsatz für Givat Haviva, seit 2007 Vorsitzende des deutschen Freundeskreises des jüdisch-arabischen Friedenszentrums.

Friedel Grützmacher begleitet zudem die Gründung der Friedensakademie Rheinland-Pfalz aktiv als Vorstandsmitglied des Trägersvereins.

2013 wurde Frau Grützmacher vom Bundespräsidenten das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um die jüdisch-arabische  Verständigung  verliehen.

Rosalie Kubny

Friedensarbeiterin und Tanztherapeutin i.A.

Rosalie Kubny absolvierte ein Bachelor-Studium in Politik und Gesellschaft an der Universität Bonn. Danach studierte sie ein Masterstudium in Peace, Development, Security and International Conflict Transformation an der Universität Innsbruck, Österreich. Dort spezialisierte sie sich auf die Themen Körperarbeit und Frieden durch Bewegung und Tanz.
Derzeit absolviert sie die Ausbildung zur Systemischen Tanztherapeutin im Europäischen Zentrum für Tanztherapie in München.
Rosalie arbeitete in der Betreuung von Kindern mit intellektueller Behinderung sowie in Projekten zu Globalem Lernen und Friedensbildung.

Sie hält tanzpädagogische und –therapeutische Workshops und Seminare, „Elicitive Motion“, für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Dabei greift Sie auf diverse Tanzrichtungen, verschiedene therapeutische Methoden und Meditation zurück.

Ihre aktuellen Projekte umfassen:

  •     Tanztherapeutische Projekte bei der Caritas, Wien
  •     Tanzperformance für Dokumentarfilm, Köln
  •     Tanzpädagogisches Projekt im Jugendzentrum, Vorarlberg
  •     Kreativer Kindertanz, Wien
  •     Therapeutische Assistenz, München

Stefan G. Ziegler

Humanitärer Helfer, Dozent und Trainer

Stefan Ziegler hat einen Master in International Studies von der Universität Limerick und ein Nachdiplom in Humanitärer Stefan ZieglerHilfe von der Fordham University in New York sowie zahlreiche Trainingszertifikate vom Österreichischen Zentrum für Frieden und Konfliktlösung sowie von Interpeace und dem Swiss Federal Department of Foreign Affairs.

Sein beruflicher Schwerpunkt liegt im Bereich Advocacy und Research im Bezug zu Humanitärer Hilfe.

Derzeit arbeitet er als selbstständiger Trainer und Facilitator.

Seine Einsätze im Feld umfassen:

  • Kommunikationstraining am Kofi Annan Peacekeeping Trainingszentrum in Ghana
  • Konzeption und Durchführung von Trainingskursen für IFRC und UNDP
  • OSZE Mission in der Ostukraine (Leitung des regionalen Reporting Office)
  • Barrier Monitoring Unit, Forschungseinheit der United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in der West Bank (Leitung)
  • Operations Support Officer für die Vereinten Nationen
  • Nachhaltigkeitsprojekte im Bereich Humanitäre Hilfe in Georgien, Abchasien, Palästina und in der Balkanregion für das Internationale Komitee des Roten Kreuzes

Stefan Ziegler ist zudem assoziierter Trainer von RedR in London, Mitglied von irischen und schweizerischen Emergency Response Teams und Teil des Schweizer Expertenpools für Auswärtige Angelegenheiten.
Zuvor war er Strategic Planning Associate am Irish Peace Institute in Limerick. Er ist des Weiteren Gastdozent an zahlreichen Universitäten und Trainingszentren, darunter EPFL in Lausanne, der Politechnico di Milano, der Geneva School of Diplomacy und dem Österreichischen Zentrum für Frieden und Konfliktlösung in Stadtschlaining.

Stefan Ziegler hat u.a. für das United Nations Office for Coordination of Humanitarian Affairs (OCHA) und UNRWA über Themen von Advocacy in Bezug zur West Bank publiziert.