Archiv der Kategorie: Ressourcenkonflikte

Water Shortages at Water Rich Bodies – Observing the Water-Conflict Nexus at Lake Naivasha

Water Shortages at Water Rich Bodies – Observing the Water-Conflict Nexus at Lake Naivasha

By Julia Renner

“The water levels are currently enormous, but local people lack adequate provision of water!” This observation struck me during my field research around Lake Naivasha in Kenya. Therefore, enlarging the research puzzle on the water-conflict nexus, I investigate how water shortages at water abundant areas impact low-key conflicts in Kenya.

Since the early 2000s, Naivasha town and its surroundings have experienced a sharp population increase from once 100.000 people to almost one million residents now. The promise of labour has drawn many unskilled workers to the horticulture farms and hotel industry.

Trees dying in Lake Naivasha from water pollution  (© Julia Renner)

As a result, the population composition changed. There are two broader groups sharing the space and resources around Lake Naivasha nowadays: on the one hand, farmers, pastoralists, fishermen and descendants of white residents; on the other hand, multi-national companies and Kenyan hotel owners. Because of the seasonal variability in rainfall patterns the water levels of Lake Naivasha vary considerably. In the past, this led to conflicts between farmers and pastoralists on water usage during dry seasons. Whereas farmers mainly use water for irrigation, pastoralists rely on water for cattle husbandry. These conflicts have usually involved cattle raiding for re-stocking, cattle slaughtering or the destruction of electric fences to access agricultural land or to pave the way to the lake’s shorelines to water the cattle.

Accelerated by the population increase, the available amount of water for farmers, fishermen, and pastoralists is deteriorating. At first glance, this seems surprising given the enormous water levels at Lake Naivasha. Yet, today’s water shortage is aggravated by the chemical and waste disposal of the flower farms and the hotels. In addition, direct access to the lake becomes scarce for local residents. Supported by the political elite, national and multi-national companies are allowed to convert communal land at the lake’s shorelines into private land. The increasing economic activities around the lake reduced the number of public water access points from more than 100 to only 14. This forced most residents to move away from the lake to one of four informal settlements in the wider surroundings. They now depend on the provisions of a national water supplier, if they can afford to pay the refilling of their water tanks. Unlike the descendants of former white settlers, who were granted land titles for 99 years after independence, the water shortage affects primarily farmers and fishermen.

Besides, various local conflicts around the lake can be observed, i.e. resulting from water pollution, land encroachment, upstream deforestation, unsustainable farming activities, overuse of chemicals, and increased pressure on the water access points. Most of these conflicts arise at community level. For instance, farmers construct fences around their land to stop pastoralists from grazing their cattle. Fishermen protect their landing beaches by setting up provisional fences or by night guards in order to prevent farmers from accessing water and encroaching on their land. Moreover, more forceful actions nowadays include cattle raiding and the destruction of fishing boats or agricultural land. Recently, cattle is slaughtered or people get even killed when trying to access the lake’s landing beaches (ACLED 2018).

Man fetching water at Kameri landing site
(© Julia Renner)

There are various conflict promoting factors that exacerbate these confrontations: Farmers, fishermen, and pastoralists feel politically, economically and socially marginalized by the political elite. Lacking access to education services to escape from poverty and to increase employment opportunities, increasing population pressure, high levels of poverty and an unclear landownership system further add to the tensions. More recently, however, the limited access to water basins and unavailable or unaffordable water infrastructure become major drivers of these conflicts.

So far, this low-key conflict has not escalated into large-scale physical violent conflicts. National and international actors turn a blind eye onto these conflicts, although the situation worsens by the day as the water scarcity threatens the existence of many people around Lake Naivasha.

The commercialisation of Lake Naivasha’s resources, which has foremost served the economic interests of the government, further fuelled these conflicts. Whereas investors and companies need public land to establish flower farms and hotels, the local populations depend on public land to pursue farming or fishing to meet their basic needs. Governmental actors exacerbate these conflictive interests by granting companies the right to turn public land into private land. While some residents of the informal settlements are employed at the farms and hotels, others demonstrate against the companies for the right to access former public landing beaches and water access points. Strikingly, local populations challenge the investors through non-violent protest, while violence occurs only among farmers, fishermen and residents around Lake Naivasha.

Central landing beach
(© Julia Renner)

Due to the lake’s unique setting as the only fresh water source in the area, Nairobi elites in particular support the set-up of agricultural and touristic businesses that shall to contribute to the growth of the Kenyan economy. At the same time, ineffective governance structures, high levels of corruption and political unwillingness to solve socioeconomic problems also accelerate the capitalisation of land around the lake and therewith contribute to increased water shortages with severe consequences for local residents.

The contradiction of water shortages in water-abundant areas and its links to low-key resource conflicts is an interesting nexus to investigate. As I demonstrate in this article, this perspective focuses on conflictive interests between investors, the government, and the different local populations. Developing theoretical and analytical models linking water shortages at water-abundant areas to low-key conflicts can be designed to formulate policy programs and bring the topic to wider attention to political stakeholders as well as scholars.

 

This article was first published by the Resources and Conflict blog and has been re-blogged here with the permission of the author and the editors of the R & C blog.

Julia Renner is a Research Fellow and doctoral candidate at the University of Koblenz-Landau. Her research interests center on resource conflicts and water conflicts within the Eastern African Community in particular. She has conducted field work in Kenya and Uganda. Moreover, she is an Associate Fellow at the Peace Academy of Rhineland-Palatinate and member of the research group on land-use conflicts. She is speaker of the research group “Junge AFK” of the German Association for Peace and Conflict Studies.

Von lokal bis global: Eine neue Perspektive auf den Zusammenhang zwischen Ressourcenmanagement und Konflikten

Von lokal bis global: Eine neue Perspektive auf den Zusammenhang zwischen Ressourcenmanagement und Konflikten

Von Janpeter Schilling, Christina Saulich und Nina Engwicht

In einem aktuellen Sonderheft der Fachzeitschrift Conflict, Security and Development gehen wir der Frage nach, wie globale und lokale Dynamiken von Rohstoffmanagement und Rohstoffkonflikten einander bedingen.

Wie beeinflussen globale Prozesse, wie die Nachfrage nach wertvollen Primärrohstoffen und die Zertifizierung von Wertschöpfungsketten, Ressourcen- und Konfliktdynamiken auf der lokalen Ebene betroffener Gesellschaften, und umgekehrt? Um diese Frage zu beantworten, haben wir in der Fachzeitschrift Conflict, Security and Development ein Sonderheft herausgegeben, das eine lokal-globale Perspektive zur Untersuchung von Ressourcenmanagement und Konflikten entwickelt.

Die von uns vorgeschlagene Perspektive stützt sich auf eine Auswertung der Fachliteratur zu den Themengebieten Ressourcenfluch, Umweltsicherheit und Landnahme in großem Stil. Alle drei Ansätze verfügen nur über eine begrenzte Aussagekraft in Bezug auf Konfliktdynamiken auf der lokalen Ebene. Die lokal-globale Perspektive, die wir im Rahmen der Sonderausgabe entwickeln und auf diverse Fallbeispiele anwenden, beginnt daher mit einer Analyse der relevanten Akteure von Ressourcen-Governance und Ressourcenkonflikten auf der lokalen Ebene  und wendet sich anschließend der nationalen, internationalen und globalen Ebene zu (siehe Bild unten).

Konkret nehmen die Perspektive und der dazugehörige Analyserahmen zunächst die zentralen Dimensionen und Akteure – einschließlich deren Motivationen und Fähigkeiten – von Ressourcenmanagement und -konflikt auf der lokalen Ebene in den Blick. Dadurch werden Unterschiede, Überschneidungen und Verflechtungen zwischen Governance- und Konfliktakteuren deutlich. Diese treten oftmals  gleichzeitig in mehreren Rollen mit divergierenden Interessen in Erscheinung – zum Beispiel als Konfliktakteur und Staatsvertreter.

Lokal-globaler Analyserahmen

In einem zweiten Schritt erweitern wir unseren Fokus vertikal auf relevante Akteure und Prozesse über die lokale Ebene hinaus. Dies ermöglicht, die Beziehungen zwischen Akteuren von der lokalen bis zur globalen Ebene zu untersuchen und zu verstehen. Konkret wird herausgearbeitet, wie Ressourcen- und Konfliktdynamiken auf lokaler Ebene Prozesse und Akteure auf  der subnationalen Ebenen (z.B. Kreisverwaltung), auf nationaler Ebene (z.B. Zentralregierung, inländische Unternehmen, nationale Nichtregierungsorganisationen), auf internationaler Ebene (z.B. Sitz internationaler Unternehmen, internationale Geber, zwischenstaatliche Organisationen) und auf globaler Ebene (z.B. Klimawandel, globale Ressourcennachfrage, internationale Regulierungsmechanismen) beeinflussen.

In einem letzten Schritt betrachten wir, wie sich Prozesse auf globaler, internationaler und nationaler Ebene auf lokale Konflikt- und Ressourcendynamiken auswirken. Diese duale Analyse von lokal zu global und global zu lokal ist gewinnbringend für die Entwicklung von Strategien zur Konfliktentschärfung.

Was bedeutet diese Perspektive für die Praxis? Die Sonderausgabe enthält fünf Artikel, die den beschriebenen Analyserahmen auf Fallstudien in Subsahara-Afrika, Lateinamerika und Südostasien anwenden. Diese heben zwei wichtige Erkenntnisse hervor.

Erstens, internationale und nationale Unternehmen arbeiten oft Hand in Hand mit nationalen Regierungen, um Ressourcen zu gewinnen. Auf lokaler Ebene profitieren oft nur die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Eliten, während die Mehrheit der lokalen Bevölkerung kaum Möglichkeiten hat, die Ressourcennutzung zu beeinflussen. Sie bleibt weitgehend von Profiten ausgeschlossen und ist den negativen Auswirkungen der Ressourcengewinnung ausgesetzt.

In Kambodscha gründete beispielsweise ein europäisches Unternehmen eine große Kautschukplantage. Die entsprechende Konzession wurde dem Investor von der Zentralregierung erteilt. Der Protest lokaler Gemeinschaften konnten die darauf folgenden Enteignungsprozesse nicht verhindern. Das lag auch daran, dass nach Jahren des Bürgerkriegs und der Vertreibung der gesellschaftliche Zusammenhalt fehlte, der es der lokalen Bevölkerung ermöglicht hätte, dem Unternehmen und der Zentralregierung entschlossen und effektiv entgegentreten zu können.

In Äthiopien erklärte die Zentralregierung von den Viehhaltern genutztes Land im Maji-Gebiet als “unbewohnt” und lud Investoren ein, das Land in großem Stil zu pachten. Dies führte zu gewalttätigen Konflikten zwischen Regierungskräften und Viehhaltern. Im Nordwesten Kenias sind die Konflikte zwischen Ölgesellschaften und lokalen Gemeinschaften weniger durch die Ressource Land verursacht, sondern vielmehr durch fehlende Beschäftigungsmöglichkeiten im Ölsektor. Dies führt dazu, dass sich die lokale Bevölkerung von den Profiten aus dem Ressourcenabbau ausgeschlossen fühlt.

Sowohl in Äthiopien als auch in Kenia überschneiden sich die, eher neuen, Konfliktdynamiken mit bereits bestehenden Gewaltkonflikten zwischen Viehhaltergruppen. Als die Unternehmen in ihr Gebiet eindrangen, nutzten die lokalen Gruppen ihre, in früheren Konflikten entwickelten Fähigkeiten (Erfahrung, Arbeitskräfte, Waffen, Angriffstaktiken), um sich den Investoren entgegenzustellen. In Kenia blockierten zum Beispiel Gemeindemitglieder die Zufahrtswege zu Ölförderanlagen, und forderten das Unternehmen auf, den Beschäftigungsanteil der lokalen Bevölkerung zu erhöhen.

Die zweite Erkenntnis legt nahe, dass Systeme zur globalen Rohstoffzertifizierung sich oft auf ambivalente Weise auf lokale Gemeinschaften auswirken. In Costa Rica könnte das globale Programm “Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation” (REDD+) das Konfliktpotenzial zwischen Akteuren, die Wälder für den Klimaschutz erhalten wollen und Gemeinschaften, die Wälder für ihren Lebensunterhalt benötigen, potentiell erhöhen. Andererseits bietet REDD+ indigenen Völkern eine Plattform, um in Dialog mit der Nationalregierung zu treten.

In Sierra Leone wurde ein globales System zur Zertifizierung von Diamanten nur partiell umgesetzt, da lokale Normen, Gebräuche und Machtverhältnisse einen genuinen institutionellen Wandel verhinderten. Das Zertifizierungssystem hat jedoch dazu beigetragen, die Belästigung, Erpressung und Gewalt gegenüber illegalen Kleinbergbauern und Händlern zu reduzieren.

Diese Beispiele zeigen, dass die Analyse lokaler Ressourcen- und Konfliktdynamiken essentiell ist, um zu verstehen, wie der globale Bedarf an Ressourcen, wie Land und Öl, sowie globale Zertifizierungssysteme für Wälder und Diamanten die lokale Ebene beeinflussen können – und umgekehrt. Auf dieser Grundlage ist es Organisationen und Regierungen möglich, nachhaltige und realistische Strategien zur Konfliktprävention und -bearbeitung zu entwickeln. Wie diese aussehen können, ist in der frei verfügbaren Sonderausgabe  beschrieben.

 

Janpeter Schilling ist Klaus-Töpfer-Stiftungsjuniorprofessor für Landnutzungskonflikte am Institut für Umweltwissenschaften der Universität Koblenz-Landau und Geschäftsführer der Friedensakademie Rheinland-Pfalz.

 

Christina Saulich ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektkoordinatorin an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin und affiliiertes Mitglied der Friedensakademie Rheinland-Pfalz. In ihrer  wissenschaftlichen Arbeit führt sie Fragen der  Entwicklungsforschung und der Friedens- und Konfliktforschung zusammen.

 

Nina Engwicht ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Friedensakademie Rheinland-Pfalz. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit  Ressourcensektorreform und illegalen Märkten im Übergang von Krieg zu Frieden.